nw.ini Einträge

zu "Installationsschritte"

Die Datei "nw.ini" dient während der Installation als Vorlage für die eigentliche Konfigurationsdatei "nwserv.conf". Alle relevanten Einstellungen des MARS_NWE (außer den Compilereinstellungen in der "config.h") werden hier vorgenommen. Einige davon können sogar während der Laufzeit des Servers mittels "nwserv -h" übernommen werden.

In dieser Konfigurationsdatei werden sowohl alle Ressourcen wie Drucker, Users, Directories, auf die ein Client über mars_nwe Zugriff erhalten soll, als auch allgemeine Parameter in einzelnen Sektionen festgelegt. Nachfolgend eine Tabelle aller Einstellmöglichkeiten in der nw.ini bzw. der späteren nwserv.conf.

Die Sektionen 1, 3, 4, 12, 16 und 21 werden im Detail behandelt, da deren Konfiguration für einen ersten Testlauf unbedingt notwendig ist.

1:   volumes (required)
 2: servername (optional)
3: number of the internal network (required)
4: IPX-devices (strongly recommended)
5: Special device flags
6: version-"spoofing"
7: password handling of DOS-clients (required)
8: special login/logout/security and other flags
9: standard creat mode for creating directories and files
10/11: UID and GID with minimal rights
12: supervisor-login (required)
 13: user-logins (optional)
14: currently not used
15: automatic mapping of logins (decision required)
16: tests on startup
17: some bindery/user related flags
18: some queue handling related flags
19-20: currently not used
 21: print queues (optional)
22: print server entries (optional)
30: Burst mode values (optional)
40ff: Some pathes (optional)
50: Conversion tables
60ff: Changing defaults from config.h


Erläuterung zu einigen Sektionen

In der Datei "nw.ini" sind die einzelnen Sektionen mit ihren Parametern ausführlicher mit Beispielen kommentiert.
(Einstellungen der Testinstallation sind farbig markiert)

 Section 2: servername
unter diesem Namen erscheint der Server im Netz, wird hier kein Name definiert, so wird der Host-Name des Servers verwendet.
Syntax:
2 SERVERNAME
2  MARS 
Section 5: special device flags
hierdurch wird festgelegt, ob die Routinginformationen auch bei heruntergefahrenem Server weiter gespeichert werden.
Syntax:
5 SAVE_FLAG
5  0x0 
 Section 6: version-"spoofing"
manche Clients arbeiten besser, wenn sie glauben es handelt sich um einen "3.11" Server
Syntax:
6 SERVER_VERSION
6  1 
 Section 7: password handling of Clients
ermöglicht Verschlüsselung von mars_nwe Passwörtern bereits auf der Client-Seite
Besonderheit: auch wenn value=8 (allow empty passwds) eingetragen ist, muß der Supervisor ein Pasßwort haben (zumindest wenn der Root auf dem Linux-Rechner ein Paßwort besitzt)
Syntax:
7 VALUE
7  0 
 Section 8: special login/logout/security and other flags
Angabemöglichkeit von flags über Zugriffsmöglichkeiten auf Files
(z.B. 0x40 Flag ist notwendig für manche DOS Clients)
Syntax:
8 FLAG
8  0x0 
 Section 9: Standard create mode for creating directories and files
Zugriffrechte (rwx) neuer Directories und Files. Wird nur eine 0 angegeben, so wird die standard umask des Filesystems benutzt.
Syntax:
9 octal-value Directory octal-value file
9 0751  0640 
Section 10: UID and GID with minimal rights
ist ein Client mit keinem gültigen unix Login-Name eingeloggt, so hat er minimale Leserechte. UID und GID erhalten nur die Rechte eines "nobody" (/etc/passwd bzw. /etc/group)
Syntax:
10 GID
10  65534 

11 UID
11  65534 
Section 13: user logins
einem mars_nwe user wird auf der Linux-Seite ein Login-Name zugeordnet udn erhält damit dessen Datei-Rechte. Ein nicht zugeordneter User erhält die UID- bzw. GID-Rechte aus conf-Eintrag 10/11.
Die einzutragenden Usernamen und Paßworte werden beim ersten Start von "nwserv" in die Bindery-Dateien (*.pag und *.dir-Files in /etc) eingetragen und sind danach verfügbar, sollten danach aber wieder aus der "nwserv.conf" gelöscht werden (gilt auch für Sektion 12).
Syntax:
13 NetWare-user Linux-user ev. Paßwort
13  KERSTIN  kerstin   
Section 15: automatic mapping of loggins
Versuch alle Linux-logins automatisch mit den mars_nwe-logins zu mappen
Syntax:
15 FLAG DEFAULT_PASSWORD
15 0  top-secret
Section 40ff: Some pathes (optional)
Beispiele:
Eintrag 42: Pfadangabe für das Spoolverzeichnis z.B. für das interne "print queue handling"
42 /var/spool/nwserv
Eintrag 47: Pfadangabe für das "trustee handling"
47 /var/nwserv/trustees
Section 50: Conversion tables by Victor Khimenko
Konvertierungstabellen für DOS->Unix Namensumsetzung und Umsetzung zwischen Groß- und Kleinschreibung.
Syntax:
50 Filename of conversation file
Section 60-71: Changing defaults from config.h
die wichtigsten Einstellungen der config.h können inzwischen auch hier geändert werden, z.B.
Syntax:
60 10 # MAX_CONNECTIONS
61 10 # MAX_NW_VOLS
70 0x44444444 # NETWORK_SERIAL_NMBR (4 byte)
71 0x2222 # NETWORK_APPL_NMBR (2 byte)
Section 100-106, 200-202, 210,211, 300-302, 310, 400-402
(don't change anything usually)
z.B. logging of "nwserv"
200 1 damonize nwserv/nwrouted and use logfile
201 /tmp/nw.log  filename of logfile
"Seitenanfang"

 


COMPU-ART MEDIEN GmbH